Tarpaspieler und Krabbenmann

Tarpa_amp_Geist.jpg

Tarpaspieler und Krabbenmann
eine Warli-Geschichte aus Indien
von Signe Rüttgers und Peter Schneider

 

In einem Indien der Kontraste und Gegensätze lebt nördlich von Bombay ein kleines fast unbekanntes Völkchen, dessen Dörfer auf keiner Landkarte verzeichnet sind. Es sind die Warli.
Viele Warli haben ihre Traditionen bewahrt und sitzen auch heute noch abends oft beim Schein der Öllampen, und erzählen sich Geschichten. Geschichten aus der alten Zeit, wo die Götter noch zu den Menschen herabstiegen und geheimnisvolle Wesen die Menschen erschreckten. Diese Überlieferungen haben sie in Form von Bildergeschichten an die Wände ihrer Häuser gemalt. Manche Warlimaler sind dazu übergegangen, diese Geschichten auch als Bilder zu produzieren.
Peter Schneider, bekannter Darsteller des Schattenspiels (Wayang Kulit) und Leiter des Marionetten-Theaters Wiesloch, war von den kleinen Figuren dieser Bildergeschichten so begeistert, dass er spontan diese als darstellende Schattenfiguren entwarf. Zusammen mit Signe Rüttgers entstand die Geschichte "Tarpaspieler und Krabbenmann"

Tarpaspieler
Ein alter Mann hat zwei Töchter mit denen er eine erfolgreiche Ernte eingebracht hat. Zum Erntefest will ein junger Tarpaspieler kommen und um die älteste Tochter werben. Unterwegs trifft er einen tanzwütigen alten Geist, der auf seinen Rücken springt und ihn auffordert zu tanzen. Mit einer List kann sich der junge Mann befreien und gewinnt seine Liebste.

Krabbenmann
Der alte Mann trifft im Wald eine Krabbe, die ihm bei einer schweren Arbeit hilft. Er läd den Krebs zu sich nach Hause ein. Nach dem Festessen bittet dieser um die Hand der jüngsten Tochter. Bald entdeckt das Mädchen, dass die Krabbe ein verzauberter Gott ist und kann ihn erlösen.